Spazierweg auf Dehmer Tunneldach

Ich halte es ja für eine Schnapsidee, auf dem Dach des Dehmer Tunnels einen Weg anzulegen. Das war im übrigen auch der Tenor bei einer Begehung der Örtlichkeit durch den Ausschuss für Stadtentwicklung im Juni. Damals wurde dafür plädiert, doch einfach mal einen Streifen der dortigen Wiese kurz zu mähen und zu schauen, ob da überhaupt jemand entlang trampelt. Denn bisher ist es immer so gewesen, dass sich Trampelpfade bilden, sobald eine relevante Menge an Menschen einen Weg als sinnvoll erachtet. Siehe zum Beispiel auch die Flutmulde, wo genau das seit Jahren Usus ist. In der Druckvorlage für den nächsten ASE am 27.10.2016 steht nun ein Vorschlag zur Umsetzung der nach der Begehung angedachten Lösung.

  • Erstellung einer Detailplanung für die Anrampung zur Überwindung des Höhenunterschiedes von 1,40 m Fahrbahn/ Tunneldach und der Geländemodellierungen am Technikhaus,
  • Abschluss einer Vereinbarung mit Straßen.NRW,
  • Bereitstellung der Mittel im Haushalt 2018,
  • herstellen der Anrampung mit max. 6% Gefälle und anfüllen und freischneiden des Weges (mittlere Breite 2,50m) in 2018.

Und das soll in 2018 lockere 20.000 € kosten – im wesentlichen die Herstellung der Rampe, weil an einer Stelle eine kleine Böschung liegt. Ganz ehrlich? Damit tue ich mich sehr schwer. Erstmal nur weg frei mähen und schauen was passiert. Das kann man nebenbei auch so machen. Die Kosten dafür sind nämlich die 700 Euro im Jahr 2019 … und das halte ich noch für viel.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*