Feierabendrunde

Ab Sonntag soll’s wieder regnen. Und weil heute prima Sonnenschein war, habe ich nach dem Büro das Rad geschnappt und noch eine kleine Runde gedreht. Bin schon ewig nicht mehr zur Kartbahn gefahren, also habe ich mich Richtung Löhne orientiert. Durch Werste und zack ist man in Löhne. Dort bin ich kurz in die Innenstadt, weil mir bei Ingress noch ein paar Uniques – das sind Portale, die man vorher noch nie besucht und erobert hat – fehlten. Und in Löhne habe ich noch nicht gespielt. Ging recht fix, die fehlenden 5 Portale zu neutralisieren und dann mit Resonatoren zu bestücken.

Danach habe ich nur noch fix in die Pedale getreten, damit ich nach Kirchlengern komme. Bis dahin liegt eh nichts zum Spielen am Weg ;-) Bin nicht ganz bis zur Kartbahn, sondern 100 Meter vorher den Berg hoch gefahren und dann die Ellerbuscher Straße zurück. Habe erst einen Roller zum ziehen vor mir gehabt, der dann einen Rennradler überholte, welcher sich auch an den Roller hängte und ich bin dahinter geblieben. Da sah bestimmt ziemlich witzig aus. Erst ein Roller mit knapp 45, dahinter ein Rennradler und dann ich mit dem Mountainbike (ja, war etwas abschüssig!). Ich musste deutlich schneller treten, als der Renner und war beim Becker Krug ganz schön am Pumpen. Gut, dass der Renner vorher abgebogen ist – konnte ich ganz leger winken beim Vorbeifahren ;-)

25,6 Km | 50,9 Km/h max. | 22,2 Km/h Schnitt | 108 Höhenmeter

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*