Warnwesten nutzen nichts

Polizei Mi-Lü: Rollerfahrer leicht verletzt
… Obwohl er eine gelbe Warnweste trug, übersah ihn beim Einbiegen von der L 770 auf die vorfahrtberechtigte B 61 ein 73-jähriger Mazda-Fahrer …
Das ist ja mein Reden. Das ständige Aufrüsten im Straßenverkehr geht immer zu Lasten der schwächeren Verkehrsteilnehmer. Xenon-LIcht, Tagfahrlicht, es blinkt und blitzt überall. Das ist ein Lichtoverkill! Als kleinerer Verkehrsteilnehmer were ich dadurch vermeintlich gezwungen ebenfalls aufzurüsten. Dutzende von Reflektoren, Warnwesten … inzwischen wird in Polizei- und Versicherungsmeldungen bereits mahnend erwähnt, wenn eine Radfahrer oder Fußgänger dunkle Kleidung trug.

Dieser Unfall ereignete sich am helllichten Tag und der angefahrene trug eine Warnweste, die in aller Regel in Signalfarben gehalten ist. Soetwas wird gar nicht mehr registriert. Vielleicht sollte man mal umdenken und überlegen, ob es wirklich notwendig ist, dass man sich grelle LED-Lampen an den Spoiler pappt und ob Xenon-Licht wirklich unbedingt notwendig ist. Denn es hat ja nur einen Grund, warum solche Sachen montiert werden: ich kann im Dunklen vermeintlich schneller fahren.

Möglicherweise ist die Lösung aber, nicht noch heller zu strahlen, sondern einfach mal einen Gang runter zu schalten im Straßenverkehr und vor allen Dingen, die Augen auf zu halten!

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*