Wohnzimmer renovieren

Vor fast neun Jahren sind wir hier ins Haus eingezogen. Noch ein paar Jahre, dann sind wir länger hier drin, als die Vorbesitzerin. Die hatte uns die Butze in einem sehr guten Zustand überlassen. Wir mussten damals eigentlich nur streichen und unsere Möbel reinschleppen. Haben wir auch so gemacht. Und im gleichen Sommer auch den Holzofen angeschafft – natürlich mit nachfolgender intensiver Nutzung.

Die ging natürlich nicht spurlos an den Tapeten und der Decke vorbei. Daher hatten wir uns eigentlich schon für letztes Jahr eine Renovierung vorgenommen.

Auch die Ecken die man nicht so regelmäßig sieht, machten nicht den *hüstel* besten Eindruck. Da muss dringend was geschehen!

Ursprünglich wollten wir in den Herbstferien noch 2 oder 3 Tage wegfahren, entschieden uns dann aber doch für die Renovierung. Nicht ganz so leicht fiel dann die Wahl der Farbe – denn wir wollten zumindest ein bisschen vom reinen Weiß abweichen und zwei Wände andersfarbig gestalten. Letztendlich wurde es ein warmer Rotton.

Aber bevor die Farbe auf Wände und Decke gerollt werden konnte, mussten noch einige Ausbesserungsarbeiten erledigt werden. Als damals Kyrill wütete, hat er auch bei uns ein bisschen Wasser durch die Ritzen gedrückt und an einer Stelle war die Decke feucht geworden und hatte die Tapeten gelöst. Das habe ich großflächig gelöst und mit Kleister neu verklebt. Hat prima funktioniert!

Und wo schon mal alles ausgeräumt bzw. abgedeckt war, habe ich auch gleich noch das HiFi-Regal abgeschliffen und neu mit Bienenwachs behandelt, damit es schön haltbar ist.

Am Dienstagmorgen ging’s dann richtig los. Farbe auf die Rolle und ab dafür. Eigentlich dachte ich, die Wände wären vorher weiß gewesen, aber nachdem die neue Farbe drauf war, konnte man deutlich den Unterschied zu den noch unbehandelten Flächen sehen. Boah! Das war ja pottdreckig!

Und so ging’s dann Quadratmeter für Quadratmeter weiter. Morgens dachte ich noch, ich würde mit der Decke nie fertig, während Alex abklebte und die Kanten mit dem Pinsel vorgestrichen hat. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber wenn es das richtige Material hat, freut es sich. Und das hatten wir, weil wir kein aus der Werbung bekanntes Weiß gekauft haben, sondern ein paar einen ganzen Arsch Euro mehr ausgegeben hatten, dafür aber auch Farbe im Eimer war, die wirklich deckte!

Auch das eigens gemischte Rot war super. Da muss man aber trotzdem zweimal rollen, damit es eine einheitliche Fläche wird. Aber die Farbtöpfe waren sehr ergiebig und es machte richtig Spaß. Am Mittwoch konnten wir schon wieder mit dem Einräumen beginnen!

Der Aufbau des Ofens war einfacher als erwartet und daher konnte ich zügig mit den wirklich wichtigen Dingen im Wohnzimmer weitermachen. Beistelltische und so was :-)

Abends konnten wir schon wieder gemütlich auf dem Sofa sitzen. Alle Regale sind zwar nicht ganz eingeräumt und ich habe mich auch noch nicht für passende Kabelkanäle entschieden, so dass der Beamer noch nicht wieder an der Decke hängt. Aber seit wir den großen LCD-Fernseher haben, war der auch gar nicht mehr an. Muss vielleicht mal ein neuer her! *g*

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

5 Kommentare zu „Wohnzimmer renovieren

  1. Sieht doch super aus, das rot wirkt auf dem ersten Bild bei mir noch etwas orange, aber später ist supi. Ich hab ja auch fetsgestellt, dass son bisschen Farbe sich richtig lohnen kann, na und die Arbeit. Decke streichen ist ja schon mühselig. Ich verlege heute den Teppich weiter und dann kann auch schon wieder eingeräumt werden ;)

  2. Die Farbe ist von Düfa, kostete 49 Euro für 10 Liter und mit 2 Eimer sind wir für unser ganzes Wohn-/Esszimmer inkl. der Decke locker hingekommen. Ca. 1/3 Eimer ist noch übrig. Für die roten Wände haben wir uns einen 5 Liter Eimer mischen lassen, der auch noch knapp zu 1/3 voll ist. Kann die Farbe bedenkenlos weiter empfehlen. Beim Erstanstrich hatten wir tatsächlich Alpina genommen und deutlich mehr Eimer hier stehen bei schlechterem Ergebnis.

  3. Hallo Andreas,

    ich bin per Zufall auf diesen Blogbeitrag gestoßen, weil auch ich meinem Wohnzimmer einen neuen Anstrich verpassen will, und mich vorher ein wenig informieren wollte.

    Ich weiß, das ist bei dir schon länger her, aber vielleicht kannst du mir trotzdem eine Frage beantworten.

    Glaubst du wirklich, dass Alpina nicht so gut ist? Ich hatte um ehrlich zu sein schon vor, die Farbe zu kaufen…ich dachte immer, da hätte man ein recht gutes preis-leistungs-verhältnis…

    Liebe Grüße
    Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*