Verhaltenes Aufräumen

Es will und will nicht hell werden draußen. Der Himmel ist grau und bewölkt und falls sich die Sonne mal blicken lässt, dann ist das immer nur von ganz, ganz kurzer Dauer. Da ich den Kopf nach dem Einrenken gestern aber schon wieder ganz passabel nach links drehen kann und rechts nicht mehr doll weh tut, sind der kleine Junge und ich ein bisschen nach draußen gegangen. Muß ja mal klar Schiff gemacht werden. Lose Blätter um den Teich weggeräumt, ein bisschen Schlamm vom Grund abgeschöpft und frisches Wasser nachlaufen lassen.

Danach habe ich mich an mein Arbeitsrad gesetzt und das ganze Salz und den Schmodder abgekratzt. Tim “musste” sein Rad auch putzen, tat dies aber ungefähr mit dem gleichen Eifer, den ich in seinem Alter für diese Tätigkeiten an den Tag gelegt habe. Hat lieber Matschsuppe im Garten gemacht. Naja, soll er ;-)

Ich will jetzt endlich Frühling haben! Dieses graue Licht macht mich ganz kirre und unzufrieden. In 3 Wochen ist es zumindest dem Kalender nach soweit. Hoffentlich macht das Wetter mit – von mir aus gerne auch früher!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

2 Kommentare zu „Verhaltenes Aufräumen

  1. Von mir aus kann es auch schon laaaange Frühlein sein ;-) Es ist aktuell aber schon früher bzw. länger hell. Das ist schon mal ein Lichtblick. Und auch der Schnee ist realtiv schnell verschwunden. Ich hasse Tauwetter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*