Weihnachtsrunde

Um 1 oder so erst ins Bett gegangen und heute morgen war ich irgendwie gerädert. Obwohl ab 11 Uhr draußen Schatten verursacht durch direkte Sonneneinstrahlung zu erkennen waren, konnte ich mich nicht aufraffen, raus zu gehen. Nach dem Frühstück, gleich, noch ein bisschen sitzen, gleich fahre ich. Lust hatte ich keine, den Schweinehund ernsthaft in seine Schranken zu weisen.

Das hin und her dauerte dann bis nach 14 Uhr und die Vernunft hat gesiegt ;-) Radklotten an und in die inzwischen bereits weit im Westen stehende Sonne. Eigentlich wollte ich zur Porta und auf dem Rückweg zur Burg Vlotho rauf, aber eigentlich hatte ich gar keine Lust mich anzustrengen. Bin also gemächlich nach Vlotho geradelt und mich darüber gefreut, doch die Mütze aufgesetzt zu haben. Sonne != warm. Von Vlotho aus ging’s unspektakulär zum Kreisel in Exter, rauf zur Lohe und dann durch die Oeynhausener Innenstadt zurück.

Wer übrigens denkt, an Weihnachten wären Autofahrer entspannter, der täuscht sich. Wurde reichlich oft ganz schön eng überholt. Besonders hervor getan hat sich der Fahrer eines Wagens eines Medienunternehmens, welcher mich zweimal rechts überholte, während ich auf einer Linksabbiegespur war. Nur um sofort knapp vor mir auf ebendiese einzuscheren. Wobei ihm das dann noch nicht mal was gebracht hat, denn nach jeweils ein paar hundert Metern war ich wieder hinter ihm. Da nützt auch die zu schnell befahrene 30-Zone nix … Ampel ist Ampel.

Ansonsten viel frische, eiskalte Luft in die Lungen bekommen und fast gar nicht gefroren.

27 Km | 22 Km/h Schnitt | 47 Km/h max. | 211 Höhenmeter | 3°C

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*