Raucherlokale

23.02.2007, 18:12 Uhr Hannover (dpa) – Das Rauchen in Gaststätten soll in Deutschland künftig weitgehend verboten werden. Allerdings können die Gastwirte getrennte Raucherzimmer einrichten. Darauf haben sich die zuständigen Minister von Bund und Ländern in Hannover geeinigt. Wer gegen das Verbot verstößt, muss mit Bußgeldern rechnen. In Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sollen Gastronomen ihre Gaststätten und Kneipen zu Raucherlokalen erklären können. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt begrüßte die Vereinbarungen.

Welche Vereinbarung? Da ändert sich doch dann absolut gar nichts zu jetzt, oder? Lächerlich. Wozu bezahlen wir unsere Politiker eigentlich, wenn die zu nichts fähig sind. In NRW und Niedersachsen wird es für Nichtraucher im Zweifel schlechter, weil man nicht mal höflich bitten darf, das Rauchen einzustellen, wenn jemand am Nebentisch quarzt. Und in allen anderen Bundesländern wird es darauf hinauslaufen, dass Raucherzimmer eingerichtet werden. 100 m² Kneipe bestehen dann aus einem 95 m² Raucherzimmer und einen 5 m² Nichtraucherzimmer.

Herr im Himmel, es rauchen weniger als 25% der Bundesbevölkerung und die Politiker sind nicht in der Lage, diesem Verhältnis Rechnung zu tragen? Im Moment denke ich wirklich unser Land wird von lauter Nulpen geführt …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

4 Kommentare zu „Raucherlokale

  1. Sieh es mal von der anderen Seite, denn ein nicht unerheblicher Teil der Kosten die Rauchern entstehen, gehen an den Staat.

    Die Kosten die Raucher verursachen, die kann der Staat dafür auch auf die übrigen 75% abwälzen.

    Deutschland hat erwiesener Weise überhaupt kein Interesse daran, dass die Menschen aufhören zu rauchen…

  2. Es geht mir nun nicht um die Kosten, sondern um meine ganz persönliche Gesundheit und meinen Wunsch, abends auch mal in eine Kneipe zu gehen, ohne danach 2 Tage mit Migräne flach zu liegen. Das ist im Moment der Grund, warum ich eben nicht in Kneipen gehe.

    Und das Kostenargument ist zwar häufig genannt, aber genauso wenig stichhaltig, wie das “Wir haben soviel Verluste wegen der Raubkopierer!” der Musik- und Filmindustrie.

    Mensch hat nur einen Betrag X zur Verfügung. Den muß er aufteilen. Und wenn ein Raucher nicht mehr raucht, dann konsumiert er mit den freiwerdenden 150 bis 200 Euro im Monat eben etwas anderes. Und davon bekommt der Staat dann auch wieder seinen (womöglich richtigerweise nicht ganz so großen wie beim Rauchen) Teil ab. Soll der Raucher dann meinetwegen saufen – davon werde ich persönlich nicht krank. Meine Krankenkassenbeiträge zahle ich egal ob sie für Raucher oder Alkis drauf gehen.

  3. Nun, 95 m2 zu 5 m2 ist wohl sinnvollerweise dadurch ein Riegel vorgeschoben, das nur im Nichtraucherbereich bewirtet wird. Das Raucherzimmer soll auch genau das sein: Nur ein Zimmer in dem geraucht wird. Keine Wirtschaft mit Tresen und Bedienung.

    Das Wulff die Bedingungen in Niedersachen vershlcechtert istz keine Frage, unter Wulff ist bisher alles schlechter geworden, von Kindergarten über Schule bis Haushalt.

  4. Ich finde es Klasse, jetzt all die parfümstinkenden,ungewaschenen, käsfüssigen und aus sonstigen Körperteilen müffelden Menschen nicht mehr ignorieren zu können. Dabei schmeckt es mir gleich viel besser.Mir tun auch die Wirte leid, denn nun müssen sie auch darauf achten ,dass die Küchengerüche im Gastraum nicht überhand nehmen – na ja, sie müssen jetzt auch weniger kochen.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*