Probebohrung am Hockeyplatz

Hm, das Loch ist ja nun gefunden.

Steht eigentlich nichts dazu in der Presse, weil das Grundwasser schon in 1,70 Meter Tiefe steht? Nach einer mehrwöchigen Trockenperiode? Das könnte doch mal im Sprachrohr der NW veröffentlicht werden.

Wenn man nun noch die Höhe der Böschung der Mindener Straße mit großzügig 5 Meter 3 Meter dazu rechnet, liegt der Grundwassserspiegel 5 Meter unterhalb des Asphalts der Mindener Straße. Ein Tunnel wird sicher geschätzte 10 bis 15 Meter tief gebaut werden müssen – wenn man davon ausgeht, dass nur eine befahrbare Betondecke aufliegen wird. Mit einem “richtigen” gebohrten Tunnel geht’s noch mal weiter runter. Man möge sich beispielhaft den Weserauentunnel ansehen.

Das bedeutet dann doch, dass ein Tunnel/Trog zur Hälfte im Grundwasser liegt oder sollte ich besser sagen “schwimmt”. Selbst wenn das dann keine Sole ist, ist es wohl eher nicht durchführbar. Man sieht ja schon, dass an der Tiefgarage ständig gepumpt werden muß. Da wird’s für eine Autobahn sicher Sicherheitsbedenken geben.

Also Tunnel gestorben. Südumgehung unpraktikabel bzw. keine Lösung. Was nun?

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*