Bewegung trotz und Schnupfen

Der beginnende Heuschnupfen scheint wohl eher ein korrekter Schnupfen zu werden :-( Heute morgen konnte ich vor Kopfschmerzen jedenfalls kaum aus den Augen gucken und ich habe Sinupret geschluckt und – dann ist’s echt arg – Dampfbad gemacht. Natürlich hatte ich mich bei der ersten Rutsche mit der Dosierung des japanischen Heilöls vertan und wäre nach einem tiefen Zug beinahe erstickt, weil sich sowohl die Bronchien als auch die Nasenschleimhäute entsetzt nach außen gestülpt haben.

Also weg mit dem Wasser und einen neuen Topf aufgesetzt. Diesmal nur ein paar Tröpchen und damit ging’s dann. Der Schnodder lief wie das Elbehochwasser, klasse … äh … naja. Der Brummschädel blieb aber. Nach 2 Stunden schlafen war’s dann um 3 etwas besser. Und um 5 war der Kopf soweit klar, dass ich das trockene Wetter einfach ausnutzen musste und die neuen Klickies ausprobierte.

Bin dann die Runde nach Bünde und zurück gefahren. War zwar kalt, aber ausnahmsweise habe ich ‘ne Kappe getragen, die das Gröbste von der Stirn abhielt. Eigentlich ganz angenehm. Nur auf der Rückfahrt fing’s in der Schläfe wieder an zu puckern. Mit Erkältung anstrengen ist nicht allzu prickelnd, glaube ich. Außerdem war’s zwar trocken aber nicht so richtig angenehm warm. Reichte so gerade für eine kurze Hose …

Mit Klickpedalen fährt es sich übrigens sehr angenehm. Die Schuhe sind eng und drückten noch ein ganz klein wenig. Nach 25 Km fühlten sich die kleinen Zehen etwas taub an. Aber die steife Sohle ist ganz hervorragend zum Treten. Da die Füße fest mit dem Rad verbunden sind, kann man nun auch ziehen bei “treten” und hat quasi doppelte Kraft – sofern man das konditionstechnisch hinbekommt. Auf jeden Fall tritt es sich runder. Zwei ganz entscheidende Vorteile sind mir sofort aufgefallen: wenn man über welligen Boden fährt oder mal ein arger Stolperer im Weg ist, fliegt man mit den Füßen nicht mehr von den Pedalen und hat jederzeit die Kontrolle über das Rad und – super geil – man kann sich an der Ampel mit einem Bein abstützen und mit dem anderen Fuß die Pedale einfach in die richtige Anfahrposition ziehen ohne umständlich mit dem Schuh unter die Pedale zu müssen und die gerade gefunden Stellung zu verlassen. Hätte ich mir echt schon vorher zulegen sollen.

Großer Nachteil ist das Laufen. Sieht aus und fühlt sich an, wie auf Eiern ;-)

40,5 Km | 25,3 Km/h Schnitt | 12,0°C

Hoffentlich ist das Wetter am nächsten Wochenende besser, als Wetter.com prophezeit. Bei Regen nach Kassel radeln mag ein Spaß werden – noch dazu, wenn ich erkältet bin :-(

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*