Vereiste Flutmulde in Eidinghausen

Einen Monat lang war die Flutmulde nicht passierbar. Der neu eingerichtete Alltagsradverkehrsweg, mit dem die Menschen auf dem Fahrrad die “schreckliche” Eidinghausener Straße umfahren sollen, deren Radweg seit Jahrzehnten nicht instand gesetzt wurde. Nun hat sich das Hochwasser zurückgezogen, das Eis ist dünner geworden und es ist möglich durch den dünnen Schlick mit dem Rad zu fahren.

Eine grün beleuchtete Eisfläche auf einer überfluteten Wiese wird im Hintergrund von einer Brücke begrenzt. Vorne sieht man umgeworfene und von Schlamm bedeckte Schilderpfähle und Bauzäune.
grünes Eis in der Flutmulde

Allerdings hat der Überschwemmungsschaden in Verbindung mit der farbigen Baustellenbeleuchtung und der Eisfläche in der Flutmulde definitiv Kalenderbildpotential! bei !

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*