Die saubere Werre

Ja, die Werre sieht gut aus. Ich mag sowohl den Stausee als stehendes Gewässer ansehen, als auch den richtigen Fluss. Tatsache ist aber, dass wenn man etwas staut, sich auch Dreck und Gammel ansammelt. Guckt man an den Uferrändern des Werrestausees hinunter, dann bemerkt man den Schlick und Schlamm und riecht auch den leichten Modergeruch. Wie das an Filtergittern von oben aussieht, habe ich gestern mal wieder bemerkt.

Klar kann man da täglich sauber machen. Aber wie das mit der Pflege von bestehenden Anlagen in Oeynhausen ist, dazu hat wohl jeder seine Meinung.

Das ist jetzt auch kein werrespezifisches Problem, so sieht es an jedem Staugitter bei kleinen Wehren aus. Ist nicht so, dass ich das bei den Touren auf Flußradwanderwegen noch nirgendwo anders gesehen hätte. Nur mal so als Gegenpol zu den friedlichen Enten und idyllischen Eindrücken … die man zweifelsohne gestern auch hätte fotografieren können. Aber eben nicht nur.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*