Niemand fliegt

Und obwohl der Luftraum weitesgehend leer ist, leben wir alle noch. Damit konnte vorher niemand rechnen! Kein Aufschrei, dass das Benzin teurer wird, kein Mangel an Bananen, Kaviar oder Kokosnüssen. Das Gas kommt wie immer aus der Leitung und das Netz ist auch nicht zusammengebrochen.

Wer ist denn nun gekniffen? Klar, die Urlauber, die jetzt irgendwo festsitzen und nicht nach Hause können. Großer Mist. Aber Geschäftsleute, die dringend zu einem Meeting nach New York müssen? Leute, privat nutzt ihr doch auch alle stundenlang Skype. Das funktioniert prächtig! Politiker die nicht mehr von Frankfurt nach Zürich fliegen, um einem Käseblatt ein Interview zu geben? Nun, finde ich gut. Auch für eine Beileidsbekundung muß man nicht unbedingt 50.000 Euro Flugkosten raushauen.

Ich sehe ein, dass es notwendig ist, einen Monteur mit Spezialkenntnissen sicher besser mit dem Flugzeug zu seinem Einsatzort zu bringen, aber nur zum “reden” ist das zu einem sicher nicht kleinen Teil überflüssig. Die Erde dreht sich ganz offensichtlich auch bei einem Stillstand des Luftverkehrs langsam weiter.

Wenn man das für die Zukunft berücksichtigt und einfach mal alle Flüge auf den Prüfstand stellt, was könnte man da an Geld und Ressourcen sparen? Und muß man wirklich innerhalb von 30 Minuten irgendwo zu einem ultrawichtigen Termin sein? Oder sind nicht vielleicht 2 1/2 Stunden Zug auch OK?

Leute, entschleunigt euch. Werdet enstpannter – ich wette, es geht dann schlagartig allen besser.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Niemand fliegt

  1. Gäbe es hier, wie bei Facebook, den “Gefällt mir”-Button, würde ich den sofort drücken. Die meisten politischen oder wirtschaftlichen Schwergewichte fliegen wahrscheinlich wirklich recht häufig unnötig.

Schreibe einen Kommentar zu Andi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*