Unterirdischer Zoo

Wir waren schon ewig nicht mehr im Zoo in Osnabrück und der Nachwuchs hat den Wunsch in der letzten Zeit desöfteren geäußert – da konnten wir heute nicht anders. Leicht bewölkt, Regen droht, da sind nicht viele Leute unterwegs und wir hofften auf einen Parkplatz und kein Anstehen. Beides hat geklappt. Haben uns bei dem Rundgang Zeit gelassen und die üblichen Tiere ausgiebig beobachtet. Aber erst nachdem wir den neuen “unterirdischen Zoo” begutachtet hatten. Während der Bauphase habe ich schon das große Areal begutachtet und war gespannt, was nun alles geboten werden würde – und war entäuscht.

Feldhamster, Nacktmulche und die alle auch noch meist in den Gängen. Und eine verheißungsvolle Tür mit der Aufschrift “Museum” sollte sich erst in 2 Stunden um 14 Uhr öffnen. Dann eben wieder raus und die normalen Tiere beobachten. Wie gesagt, alles sehr ausgiebig und bei den Orang-Utans haben wir uns sogar mal eine kleine Präsentation einer Pflegerin angehört und über den pfiffigen “Buschmann” gestaunt, der durchaus mit Werkzeug umgehen konnte und genau wusste, wie er ans Zwieback kam und wie er Süßholz raspeln musste, damit die Pflegerin schwach wurde.

Und gegen 14:30 sind wir dann zurück in das “Museum”. Und das war dann wirklich klasse. Eine riesengroße Ausstellung mit verschiedenen Themen. Über Landwirtschaft, Stadt und Umwelt, Wasserwelten (der “Dümmer” früher und heute), Moorlandschaften, Fossilien usw. … da hat man sich richtig Mühe mit der Anlage gemacht. Das hat mir sehr, sehr gut gefallen!

Als wir dann vermeintlich alles gesehen hatten, kamen wir auf dem Rundgang am Eingangsbereich zum Zoo wieder raus und entdeckten das Planetarium. Irgendwie hatte ich das im Kopf, das dort sowas ist, aber bewusst wahrgenommen hatten wir das Planetarium noch nicht. 10 Minuten nachdem wir an der Kasse standen, saßen wir auch schon fast waagerecht in den bequemen Sitzen unter der kleinen, 6 Meter hohen Kuppel. Die Vorstellung war dann zwar tatsächlich sehr stark auf die kleinsten Zuschauer zugeschnitten, hat aber doch leidlich unterhalten. Die Kinder waren sowieso begeistert. Alles bestens!

Zum Abschluß haben wir noch einen kostenlosen Schlüsselanhänger mit einem Familienbild abgestaubt. Direkt beim Einlaß wurden wir fotografiert – natürlich hat der Fotograf das nicht ohne den Hintergedanken gemacht, uns danach auch noch was teureres anzudrehen. Und da das Bild wirklich gut gelungen war, haben wir für’n 10er den Plan des Knipsers aufgehen lassen und auch noch einen fast DIN A4 großen Druck mitgenommen. Wenn das kein gelungener Ausflug war … :-)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*