Fragen Sie jemanden, der sich damit auskennt …

Ich zitiere nur mal einen Punkt aus einer Forderungsliste einer lokalen Bürgerbewegung, die keine Partei ist: Standardabsenkung bei städtischen Baumaßnahmen und Beschaffungen
Ziel: Funktionalität statt Luxus
Ok, soweit bin ich da u.U. durchaus einer Meinung. Es muss nicht immer vom “Feinsten” sein. Ein voll ausgebauter Radweg im Außenbereich mag zwar schön aussehen, ist aber teuer. Er bräuchte aber nur zweckmäßig zu sein. Da reicht auch mal eine wassergebundene Decke. Nur wenn man sich mit den Anforderungen der Fahrradfahrer, mit Vorschriften zur Ausgestaltung und mit den Empfehlungen der Radverbände so gar nicht auskennt … was spricht denn dagegen, dann einfach mal nichts zu sagen? Wassergebundene Decke für einen Radweg? Heilandsackra! Als nächstes reicht für eine Bundesstraße auch festgerüttelter Schotter.

Vor allen Dingen: wer will denn überhaupt einen Radweg haben? Da hat man sich an entsprechender Stelle mit der ganzen, nicht unkomplizierten und für den Laien auch sicher schwer zu vermittelnden Thematik mal so gar nicht auseinander gesetzt. Auch wenn es nur ein Beispiel sein soll, es sollte dennoch passen. Vor allen Dingen frage ich mich dann immer, wie es mit dem Sachverstand bei anderen Themen aussieht …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*