Auchentoshan Three Wood

Kaminzeit, kalt draußen, gedämpftes Licht – ganz klar, es ist Whiskyzeit. Beim Händler meines Vertrauens habe ich schon den ein oder anderen leckeren Tropfen erstanden. Auch Freitagnachmittag wurden mir zwei Proben angeboten. Einmal einen irischen Whisky – dessen Namen ich mir nicht gemerkt habe. Schmeckte wässrig und irgendwie fad. Und dann den Auchentoshan Three Wood. Dunkelrot im Glas mit einem sehr vollen Aroma. Das war in der Nase schon lecker und im Mund wunderbar. Gekauft – auch wenn die Flasche deutlich über dem von mir gedachten Limit lag.

Abends, nach dem leckeren Grillen habe ich die Flasche aus dem Regal geholt und tatsächlich wollten auch die Gäste probieren. Keine ausgemachten Whiskytrinker, aber der Auchentoshan ist schon sehr mild, finde ich. Ich habe beim Genießen viel Frucht geschmeckt, ziemlich süß und kaum merklich Rauch. Der typische Torf den viele mit Whisky assozieren und nicht mögen, bleibt völlig aus. Ein sehr volles Aroma. Ziemlich deutlich haselnussig, cremig und überhaupt nicht scharf oder beißend. Das ist der leckerste Whisky den ich in der letzten Zeit getrunken habe!

Der männliche Teil des Gästepaares stimmte mir da zu. Zumindest was das “lecker” anging. Alles andere, was ich vermeinte zu schmecken hätte für ihn sein können – oder eben auch nicht. Die bessere Hälfte des Gastes war jedoch mittel begeistert. Ich habe selbstverständlich angeboten, ihr angenipptes Glas zu entsorgen und noch über andere – eigentlich nicht denkbare – Alternativen gescherzt. Bis sie dann in einem Augenblick den ich wohl wegschaute, den Auchentoshan in ihre Cola kippte!

Es ist nicht so, dass ich einen Spaß nicht ab kann. Aber das hat mich wirklich ein klein wenig beleidigt. Ich habe vorher gesagt, dass das Zeug nicht beim WEZ im Regal steht und eher nicht zum Backen gedacht ist, da macht man sowas nicht. Ich weiß nicht, ob das Absicht oder wirklich ohne Nachdenken war … gutmütig wie ich bin, gehe ich von letzterem aus und bin bis zum nächsten Treffen ein wenig verschnupft.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Verwendete Schlagwörter: ,

1 Kommentar zu „Auchentoshan Three Wood

  1. Hätte das nicht ihr Gatte austrinken können ? Die Geschmäcker sind verschieden und vielleicht wollte sie sich zwar einen “lümmeln”, aber der Geschmack pur hat ihr nicht zugesagt ?
    Ich würde das eher als Gedankenlosigkeit sehen und nicht als bewußten Affront.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*