mehr Radwege

Wir brauchen in Bad Oeynhausen ganz dringend noch viel mehr Rad- und Gehwege! Wie ein Politiker dieser Stadt kürzlich erkannt hat, lösen diese nämlich das Problem mit dem wilden Parken und tragen somit ganz massiv zur Sicherheit der Radfahrer und Fußgänger bei!

Stopp! Das ist natürlich Quatsch!

Bei solchen Ansichten auf Seiten der Entscheider, kann man einem Radfahrer eigentlich nur raten, genauso verantwortungsvoll und sicherheitsbewusst auf dem Rad am Verkehr teilzunehmen, wie der vielleicht 14jährige Junge, den ich heute auf dem Nachhauseweg sah. Um seine Sicherheit besorgt, verließ er kurz vor dem Prinzenwinkel den gefährlichen Radweg an der Eidinghausener Straße und befuhr dort die Fahrbahn der Eidinghausener bis zum Muldedamm. Er umging damit mustergültig die nicht einsehbaren Einmündungen eben des Prinzenwinkels, der Silcherstraße, der Max-Reger-Straße und der Hugo-Distler-Straße und vermied es in einem Zug, im Öffnungsbereich der dort direkt am Radweg geparkten Fahrzeuge zu fahren. Weiterhin gelang es ihm dadurch, nicht die auf dem Radweg campierenden Jugendlichen zu stören, die sich dort unterhielten.

Eigeninitiative ist gefragt, wenn es um Sicherheit geht.

Nein, die Bilder sind nicht innerhalb von Wochen entstanden. 2 Tage (bis auf den Reinigungswagen …)

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*