Getriebeschaden beim Cayenne

Der Wagen ist noch nicht einmal 1 1/2 Jahre alt. Und viel gefahren ist er auch nicht. Ist ja quasi nur der Dritt- oder Viertwagen. Einmal die Woche, vielleicht zweimal muß er herhalten und selbst dann nur für Kurzstrecken.

Trotzdem hat das Getriebe nun nicht mehr mit gemacht. Rückwärts fuhr der viertürige Porsche noch halbwegs manierlich, aber vorwärts war’s arg hakelig – wenn überhaupt. Meist kam der Wagen gar nicht in Schwung und knarzte nur mißmutig vor sich hin. Also ab in die Werkstatt. Glücklicherweise brauchte ich kein Spezialwerkzeug um die Karosserie vom Chassis zu trennen. Von dort war es ein Kinderspiel, an das Getriebe zu gelangen.

Und da präsentierte sich auch schon der Schaden in seiner ganzen Endgültigkeit. Die Primärübersetzung hat’s gerissen! Wer treibt auch schon ein dickes Messingzahnrad mit einer dünnen Stahlscheibe an? Das kann doch nicht halten. Im Messing war eine schöne Laufrille zu sehen, da konnte nichts mehr greifen. Mit einer Unterlagscheibe und etwas Biegetechnik konnte ich den Sportwagen aber noch mal flott machen. Bis der Stahl sich wieder in das Messing gefressen hat. Dann kommt der Porsche auf den Gebrauchtmarkt und wir sehen uns nach was anderem um …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

1 Kommentar zu „Getriebeschaden beim Cayenne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*