Kinoplex Bad Oeynhausen – mal wieder :-/

Ei, was ist denn das? Wie ich so ins Kinoplex gehe, fallen mir gleich die vorbildlich neuen Bildschirme mit dem laufenden Programm auf. Klasse, endlich alles im Blick und nicht mehr dieses Gezuppel. Der erste Dämpfer allerdings gleich an der Kasse: “Die Ermäßigungskarten gelten nicht mehr!” in dem Tonfall der Hella v. Sinnen in der Condom-Werbung mit Ingolf Lück vorgetragen. Da fühlt man sich wohl als Besucher. Zugegebenermaßen sind 5,50 Euro ein wohlfeiler Preis – auch ohne Ermäßigung. Ich hätte gerne Reihe A8 … so Platz 19 oder 20. “Äh ja, so ungefähr hier, sitzen Sie dann” und zeigt auf den Sitzplan. Wie, ungefähr? Die junge Frau sah sich außerstande mir zu sagen, welchen Sitzplatz ich bekommen würde – jedenfalls so lange, wie sie die gedruckte Karte nicht in Händen hält. Was ‘n das für ein System? Voll verschlimmbessert!

Wie dem auch sei, um 20 Uhr ab in den Saal. Werbung wie immer unscharf und mit häufigen Tonaussetzern. Das ist man ja gewohnt. Die Leinwand oben vom Cache ordentlich verkratzt und die Nachofresser verbreiten einen Gestank wie in einer Biomüll-Verwertungsanlage. Dann begann der Hauptfilm und – Hosianna! – das Bild war von der ersten Sekunde an scharf eingestellt! Ist es die Vorweihnachtszeit oder saß der Vorführer nur versehntlich am richtigen Projektor? Jedenfalls kann man nicht alles haben und daher fiel der Ton mehrfach auf den Center zusammen oder überzeugte mit deutlichen Knacksern und Stotterern. Dem gemeinen Zahlvieh neben mir, fällt sowas natürlich nicht auf, die waren mit ihren Handys beschäftigt.

Die “Chroniken von Narnia” sollten 137 Minuten laufen. Um 21.50 Uhr, nach 80 Minuten Laufzeit (ja, es waren 30 Minuten Werbung zu ertragen!) dann das Unerwartete: Pause! 137 Minuten Film und Pause?! War das die Vorstellung für die Besucher mit Nierenentzündung? Ein kollektives “Hähhh?” im Saal deutete mir an, dass nicht nur ich verwundert war. Draußen erwischte ich passenderweise gleich den Geschäftsführer hinter’m Tresen, welcher meinen Unmut über

a) nicht mit dem System vertraute Kartenverkäufer
b) seit 3 Monaten defekten Cache
c) mangelhaften Ton / indiskutables Bild
d) Pause in einem etwas mehr als 2 Stunden Film

zwar nachvollziehen konnte. Bei jedem Punkt allerdings um Verständnis bat. Das System sei heute neu installiert, die neue Leinwand liegt bereit, soll nur nicht während des Weihnachtsgeschäfts installiert werden, weil der Umbau 3 Tage dauert. Und mit dem Bild … naja, das war ihm nicht bekannt. Ich weiß allerdings, dass nicht nur mir das auffällt.

Als Entschädigung bot er mir ‘ne Cola und einen Sack Popcorn an, aber ich habe erklärt, dass ich nicht rausgekommen wäre, um was abzugreifen, sondern dass ich einfach nur eine einwandfreie Vorführung haben möchte. Das Gespräch war OK, aber ich bezweifle, dass sich etwas an den “Zuständen” ändern wird. Man kann so einen Laden nicht mit Aushilfsschergen – die nicht mal wissen, was der Cache ist – betreiben. Die wollen nur ihren Nebenverdienst abgreifen und das war’s dann. Die machen kein Kino. Die machen nur ihren Job – und das meist nicht besonders gut :-/

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

3 Kommentare zu „Kinoplex Bad Oeynhausen – mal wieder :-/

  1. Wenn wir schon grad bei dem Thema sind: was ist denn nun ein Cache im Kino?

    Grüße von einer, die gerne in kleine, aber feine, leicht gammelige, aber mit Athmosphäre ausgestattete Programmkinos geht und sich dort pudelwohl fühlt… :-)

  2. Der Cache deckt die weiße Leinwand dort ab, wo kein Film ist – ganz vereinfacht gesagt. Beim Fernsehen hat man auf einer 4:3 Röhre bei “Widescreen” Sendungen oben und unten diese schwarzen Balken.

    Nun sind Filme seltenst in 16:9, sondern meist in 1:1,85 (dieses Verhltnis haben die meisten Leinwände) oder in 1:2,35. In letztem Fall ist eben auch im Kino “oben” oder “unten” oder “unten und oben” ein ‘schwarzer’ Balken. Man würde dort die Leinwand sehen.

    Diese weiße Leinwand reflektiert Streulicht, was dem Film an den Rändern ein kontrastärmeres Bild beschert, den Rand fuselig aussehen läßt und einfach Scheiße ist.

    Im Normalfall merkst Du nicht, wenn der Cache funktioniert, weil alles so aussieht, wie es aussehen soll. Nur wenn er kaputt ist, siehst Du halt mehr Leinwand als nötig. Es gibt sogar Leute, die bauen sich sowas in ihr Wohnzimmer ein ;-)

  3. Naja ich mag das Kinoplex net so, genauso wie alle anderen Multiplexkinos auch. Ich bin ein Kinogängertyp “Kleine Kinos”, war richtig traurig, dass die “Die Leiter” zu gemacht haben. Bis jetzt war ich nur 2 mal im Kinoplex und seitdem nie wieder *g*

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*