Revell Mini-RC Car

Neulich im Teddy-Toys konnte ich mal wieder nicht widerstehen. Der große Junge durfte sich etwas von Lego aussuchen und ich wollte unbedingt auch was haben, weil der vorhergehende Besuch bei Saturn schon nicht von Erfolg gekrönt war. Mit frengesteuerten Sachen kann man mich ja immer locken und darum habe ich kurzerhand zugeggriffen, als ich an der Theke in so einem Wühltisch die kleinen RC-Cars von Revell gesehen habe. Für einen Zehner schien mir der Spaß OK. Als Tim damals einen ferngesteuerten Renner wollte, habe ich reichlich negative Kritiken über die Modell von Carerra gelesen und mich für ein anderes Modell als Weihnachtsgeschenk für Tim entschieden hatte.

Mal sehen, wie sich Revell anstellt. Zu Hause gleich ausgepackt, Antenne an die Fernbedienung geschraubt, Auto eingeschaltet. Jau, macht Spaß. Nach 5 Minuten war der Spaß vorbei, weil der kleine Akku leer war. Also das Auto wieder huckepack auf die Fernbedienung zum Laden gestöpselt. Und lädt, und lädt, und lädt. Fährt aber nicht, weil der Akku nicht geladen wird. Ärger. Nach genauerem Begucken habe ich einen vermeintlich verbogenen Kontakt ausgemacht. Um den zu erreichen musste ich das Modell aufschrauben und das habe ich erstmal vor mir her geschoben. Bis eben.

Mit dem Feinschraubenzieher vorsichtig die Karosserie vom Chassis getrennt und geschaut. Wofür wohl diese Buchse unten am Fahrzeug ist? Hm, vielleicht doch mal die Anleitung lesen. Dort fand ich dann heraus, dass es sich tatsächlich um eine Ladebuchse handelt und das es auch ein Ladekabel gibt. Das findet man, wenn man an de Fernbedienung seitlich eine Klappe öffnet. Öhm … ja.

Lesen bildet halt doch. Alles wieder zusammen gebaut, Kabel aus der Fernbedienung gepfriemelt und in das Auto gesteckt. Zack, leuchtet auch die Ladediode. Fünf Minuten später konnte ich mit dem Flitzer auf dem Schreibtisch rumdüsen. Dazu ist er allerdings schon etwas schnell, auf dem Fußboden macht’s mehr Spaß. Schönes Modell … vielleicht lese ich beim nächsten Mal auch vor dem Schrauben die Bedienungsanleitung!

Getagged mit: , , ,
5 Kommentare zu “Revell Mini-RC Car
  1. Martin sagt:

    Hm, was wären wir Spielkinder den bloß ohne unser Werkzeug?
    Macht doch auch Spaß sich mit der Technik solcher Flitzer auseinander zu setzen. Was mich an diesen kleinen Rennern etwas nervt ist die Tatsache, dass wie Du schon schreibst nach knapp 5 Minuten der Fahrspaß auch schon wieder vorbei ist. Aber für 10 Euro ist das wohl oK.
    Viel Spaß mit dem Boliden! ;o)
    Gruß
    Martin

  2. Moritz sagt:

    Wir haben das baugleiche Modell in Gelb, leider war schon nach wenigen Tagen das Getriebe defekt. Das Austauschmodell hat jetzt auch nur 2 Wochen gehalten und das Getriebe ist schon wieder defekt. Also werden wir es ein drittes Mal austauschen müssen. Sehr ärgerlich.

    Aber wenn es heile ist, macht das kleine Auto wirklich Spaß!

  3. Uwe Schuler sagt:

    Hallo !

    Also das Auto meines Sohnes fährt immer noch ( Weihnachtsgeschenk).
    Das Teil macht so Spaß ,das ich auch eins haben wollte .
    Lidl hatte die Dinger letzte Woche .Also schnell eins gekauft .Den Rot-schwarzen ,wie oben abgebildet.Pech war leider 27 MHZ – schon aus kürzester Distanz Funkstörungen .Mein Sohn hat den grünen Porsche Cayenne ( 40 Mhz) und der fährt wirklich super -kein Vergleich zu meinem .Also wieder zum Lidl und den Gelben Wagen auch mit 40 MhZ gekauft. Nur blöd daß die dann alle auf der selben Freqenz fahren .Das heißt eine Steuerung steuert beide Autos-man kann also nur alleine fahren.

    Also wieder zum Lidl und Auto zurückgegeben .

    Nach eine wenig Googeln im Web stieß ich auf diese Seite :

    http://www.mijn-gadgets.nl/Webwinkel-Product-74490783/Shenqiwei-Coke-Can-Mini-1:58-4CH-Mini-Rc-Car.html

    Da hat Revell wohl wieder mal abgekupfert oder beim selben Hersteller in China bestellt .Leider für den deutschen Markt nur mit 2 Freqenzen 27 MHZ und 40 MHZ .Wobei man 27 MHZ getrost vergessen kann aber das weiß jeder der sich mal mit RC-Modellbau beschäftigt hat .

    Bei den Niederländern hab ich natürlich gleich 2 Autos bestellt (35 und 49 MHZ ) schon allein wegen dem Porto .Jetzt können wir bald zu dritt Rennen fahren ;-)

  4. Walter Schurter sagt:

    Erstes Problem: Das Auto lässt sich nur mit Gewalt von der Fernsteuerung entfernen, weil der “Arretier-Stift” nicht genügend nach unten gedrückt werden kann (beide Autos die ich gekauft hatte). Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Reichweite der Funkstrecke sehr gering ist. Die Antenne ist so unglücklich platziert, dass man mit dem Zeigefinger die Funkleistung abschwächt. Das Aufladen des Akkus über das Ladekabel der Fernsteuerung ist meines Erachtens technisch nicht in Ordnung. Es wird während ca. 2 Minuten mit einem sehr hohen Strom für den kleinen Akku geladen. Der Akku wird so nie richtig geladen oder wenn man den Stecker mehrmals neu einsteckt (oder bei Wackelkontakt) sogar gefährlich überladen. Würde man den 100 mAh Akku mit 100 mA laden, dann dauerte dies etwas mehr als eine Stunde für eine volle Ladung. Wenn dies jedoch in zwei Minuten geschehen sollte, dann müsste der Ladestrom sage und schreibe mehr als 3 A (3000 mA) betragen. In der Tat wird der Akku jedoch mit ca. 0,5 A geladen, was schon ein erheblicher Stress ist für den winzigen Akku. Ich habe die kleinen Autos nun auseinander genommen und die Teile für die Fernteuerung eines “FALLER Car System” Bus verwendet. Um die Geschwindigkeit zu regeln habe ich zusätzlich noch einen Microcontroller “PIC 16F819” eingebaut. Mit den Rechts/Links-Tasten kann ich die Beleuchtung steuern oder die Servolenkung (aus dem Motor des Autos gebastelt) bedienen, wenn der FALLER-Bus nicht auf der Modellanlage fährt.

  5. Moritz sagt:

    Hallo,

    interessanter Post auf jeden Fall. Ich selbst bin seit meiner Kindheit fasziniert von Modellautos. Ähnlich wie du wahrscheinlich auch.

    Wie du schreibst.. manchmal schadet es nicht die Anleitung zu lesen.
    Mir ging es häufig schon genauso. Insbesondere bei Bausätzen dachte ich häufig nach einem Defekt “Ich weiß ja, wie das wieder zusammen geht. Hab das Ding schließlich selber gebaut” und ach hab ich geflucht, als dann irgendetwas nicht passte und ich das Teil zum 3. mal auseinander schraubte.

    Naja, inzwischen habe ich aus meine Fehlern gelernt. Ich bin erwachsen geworden und auch dementsprechend bei ferngesteuerten Autos für Erwachsene angelangt. Meine neueste Errungenschaft ist der Carson Virus. Ein cooler Benziner mit wirklich Power unter der Haube.
    Der erste Wagen in der Kategorie Benziner, falls es wen interessiert.

    [Edit Andreas: Link zu einer mit Amazon-Affiliate-Links zugepflasterten Seite entfernt]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere