Die Verhältnismäßigkeit läuft aus dem Ruder

Oder wie sonst soll ich solche Meldungen deuten:

Stern.de vom 09.01.1007 – Die Staatsanwaltschaft Halle hat im Kampf gegen Kinderpornografie im Internet die Daten sämtlicher Kreditkarten in Deutschland überprüft.

Ist es jetzt erlaubt, einfach so zu gucken, was ich wo kaufe? Wozu machen wir uns im Unternehmen überhaupt Gedanken um Datenschutz? Wozu benötige ich bei meinem Newsletter Double-Opt-In und bin selbst damit noch ein halber Spammer? Das geht mir gehörig gegen den Strich. Ermitteln ist Ok, aber bitte nicht mit dem Schleppnetz. Die toten Delphine sind ja auch nur hinzunehmende Kollateralschäden, Thunfisch wird trotzdem gegessen.

Hier wird aber ohne Grund gleich mal mit der ganz groben Keule alles abgefischt. Die Kreditkartenunternehmen beteuern zwar, nur die Trefferdatensätze zu den Suchworten geliefert zu haben, aber hat nicht SWIFT Zahlungsverkehrsdaten an die USA gegeben? Das haben die auch nicht an die große Glocke gehängt. Wer weiß ob nicht bald ein schwarzer Kleinbus vor meiner Haustür steht, weil ich irgendwas im Netz bestellt habe, was Herrn Schäuble nicht geheuer ist.

Kinderporno hin oder her, so geht das einfach nicht!

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*