Schwelle am Borweg

Vor knapp 2 Jahren wurde am Borweg eine Schwelle installiert, um der dortigen 30er-Regelung etwas Nachdruck zu verleihen und weil die anwohnenden Eltern nach einer Überquerungshilfe für den wirklich “rasant” benutzten Borweg fragten.

Damals merkte ich bereits hier im Blog an, dass so eine Schwelle nicht das Gelbe vom Ei ist und für Radfahrer sogar das Gegenteil von Sicherheit bedeutet. Ich fahre dort ja nun auch oft herunter und es ist jedesmal ein schöner adrenalistoß, wenn man das schmale Stück zwischen den Rabatten und dem Beginn der Schwelle treffen möchte. Über die Schwelle möchte ich mit dem Rad jedenfalls nicht holpern. Straßenbaulicher Schwachsinn also – zumindest an der Stelle.

Und als ich heute morgen zu meinen Eltern fuhr, da war das unsägliche Ding plötzlich weg. Hat es nur 2 Jahre gedauert, bis man an anderer Stelle auch klug geworden ist, oder ist das Ding zur Wartung? Betoninseln sind in einer 30er Zone auf jeden Fall das probatere Mittel – und am Borweg sicher auch das Mittel der Wahl. Zumindest wenn das “30” dort nicht nur Proforma stehen soll …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

3 Kommentare zu „Schwelle am Borweg

  1. Ich darf mal anmerken, die Schwelle war wirklich nur eine Schikane für Fahrradfahrer. Als Autofahrer kann man das ohne Probleme weiterhin mit 40/50 drüber brettern, ohne das was passiert.
    Wenn man nur eine Schwelle machen will, sollte man solche, wie beim Werrepark dahin machen.

  2. Es war doch so eine Schwelle wie am Werrepark! Das ist doch das Gemeine. Wenn ich da abends in der Dämmerung angekommen bin mit knapp 50 … äh … genau 30 Sachen, dann war das auf dem Rad schon eine sehr kniffelige Sache. Glücklicherweise habe ich 15 Watt Halogen am Rad.

    Aber Du hast Recht, mit dem Auto hat das niemanden interessiert. Am wenigsten die Klientel der besonders Zügigen in ihren SUVs mit 20 Zoll Reifen. Bin mal gespannt, was da jetzt hin kommt.

  3. Nee, die Schwellen am Werrepark sind viel höher und viel intensiver. Davor muss man abbremsen, weil man sich sonst das Fahrwerk kaputt macht. Vor dem Ding da am Borweg musste man es nicht, weil das so flach war, das man es überhaupt nicht gespürt hat. Fahr mal über die Teile am Werrepark und ruf dir dann in Erinnerung, wie man schön mit 50 km/h unten am Borweg die Schwelle überfahren konnte. Dann fällt dir der Unterschied auf.
    Aus Sicht eines Radfahrers sind aber beide Schwellen genauso eklig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*