King Kong und Blagen

Aus dpa-Newsticker:
18.12.2005, 21:15 Uhr

New York (dpa) – «King Kong» hat am Wochenende die Spitze der US- Kinocharts erklommen, jedoch keine Rekorde gebrochen.

Als Gründe dafür führten Filmkritiker unter anderem seine Länge von mehr als drei Stunden und die für Kinder ungeeigneten Monsterszenen an.

Merkwürdige Filmkritiker, seit wann ist denn Popcornfresserkompatibilität und Blagenverträglichkeit ein Qualitätskriterium?

Hört sich an, als wenn ich mir den Film doch noch im Kino ansehen muß – verspricht ja eine angenehme Vorstellung zu werden.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*