Photovoltaik Upgrade

Seit Anfang Mai nutzen wir bei uns im Haus nun eigenen Solarstrom vom Dach. Das klappt sehr gut und wir sind grundsätzlich wirklich sehr zufrieden mit der Anlage. Allerdings war es mir ein “Dorn im Auge”, dass wir so viel Strom einspeisen und nicht selbst nutzen. Die Einspeisevergütung ist inzwischen so niedrig, dass diese für uns kein Kriterium mehr war, um eine Photovoltaikanlage zu betreiben.

Wir haben uns daher entschieden die Batterie von 7,5 Kw/h auf 10 Kw/h aufzurüsten. Das Laden war bisher kein Problem, da war reichlich “Saft” vorhanden. Allerdings war oft in den frühen Morgenstunden der Akku leer, so dass wir ein bisschen Strom zukaufen mussten. Mit weiteren 2,5 Kw/h kämen wir da an deutlich mehr Tagen ohne Zukauf aus. In den Herbst- und Wintermonaten mag das anders aussehen. So zumindest der Plan.

Umschalter zwischen Netz- und Inselbetrieb

Außerdem haben wir das Modul “PowerBackup Pro” geordert, damit wir auch im Fall eines Stromausfalls weiter Elektrizität haben. Das wird wieder ein etwas größerer Eingriff, da unser Stromverteilerkasten zu klein ist. Ich denke aber, dass ich mich grün und blau ärgere, falls wirklich mal kein Saft da ist und wir dann die Anlage nicht nutzen können. Klar, das ist wirklich ein Stück weit Spielerei und Liebhaberei, aber falls dann doch mal die Notwendigkeit besteht, kann ich mir mein breites Grinsen vorstellen!

Autarkiestatus unserer Anlage seit Anfang Mai
Nun waren am Montag die Monteure von Energieversum vor Ort, hatten einen neuen Verteilerschrank unter dem Arm, eine weitere Batterie in der Tasche und ein bisschen Zeit mitgebracht, um alles anzuschließen.

Das wurde schnell und reibungslos erledigt. Alex hatte an dem Urlaub und ich war morgens etwas zu Hause bzw. bin dann auch früher wieder aus dem Büro zurück gekommen, um die Erköärungen zu den Erweiterung mitzubekommen. Was mich noch stört – leider habe ich noch keine Reaktion auf meine diesbezügliche Anfrage bei Energieversum bekommen – ist, dass wir nun einen dicken, mechanischen Umschalter im Verteilerschrank haben. Das Modul “Senec Power Backup pro”, welches wir bestellt haben und auch so im Auftrag steht, hat eine automatische Umschaltung. Was bringt mir der Notstrom, wenn ein Stromausfall ist und wir sind nicht zu Hause? Nun ist es zwar immerhin schon besser als vorher, aber noch nicht so, wie ich das eigentlich haben wollte.

Mittelfristig werde ich wohl auch noch einen Heizstab für die Warmwasseraufbereitung ordern. Es ist m.M.n. besser, den erzeugten Strom selbst zu verbrauchen, statt ihn einzuspeisen. Und dann substituiere ich mit dem Solarstrom doch lieber das Gas welches für Duschwasser benutzt wird, als es ins Netz zu “verschenken”.

Verwendete Schlagwörter: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*