Linksverkehr

Ja wie haben wir es denn? Da fährt der kleine Steppke A. – wie die Neue Westfälische berichtet – mit seinem Fahrrad zu seiner Oma und wird von einem Auto angefahren.

Nun hat die Polizei einen Bericht herausgegeben, der nicht ganz den Tatsachen entsprach (der Junge habe die Straßenseite gewechselt und ist dabei angefahren worden). Mami möchte dies nun richtig stellen und die NW erklärt, der kleine A. sei links auf dem Randstreifen gefahren um sich dann an einem geparkten Hänger vorbei zu schlängeln und danach links abzubiegen. Herr laß Hirn vom Himmel regnen! Seit wann darf man links fahren? Und dann noch im Gegenverkehr?

Liebe Mami M., auf dem Foto in der NW sieht man doch sehr deutlich eine Baustelle, warum soll davor noch extra gewarnt werden? Woher soll der Autofahrer wissen, dass ihm in der Kurve ein Radfahrer verkehrswidrig auf seiner Seite entgegenkommt, wenn ein Baustellenschild dort warnt? Außerdem ist die Baustelle im Flachssiek dort doch schon etwas länger, oder?

Anstatt dem Polizeimeister zu erklären, was er erzählen soll, solltest Du Dich lieber darum kümmern, Deinem Sohn die Verkehrsregeln bei zu bringen.

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*