Parklichter 2010: Jan Delay

Seit ein paar Jahren finden am Freitag vor der “Kurparkbeleuchtung” … äh … den “Parklichtern” Konzerte statt. Da waren Superstars am Start und richtige Musiker, kleiner und größere Künstler und wir haben uns alle nicht angesehen. Das letzte Konzert welches wir (unabhängig voneinander ;-) besucht haben, war Robbie Williams und davor Michael Jackson – womit klar wäre, wie ausgeprägt unsere Frequenz ist. Die letzten Konzerte im Kurpark haben wir jeweils im Park vor dem Konzertgelände mitbekommen. Das war eigentlich auch ganz gut.

In diesem Jahr haben wir dann aber doch mal Geld ausgegeben, um auf das eigentliche Gelände zu kommen. 42 Tacken schon Monate vorher auf den Tisch gelegt. Trotzdem sind wir nicht zur gesamten Veranstaltung gegangen. “Fünftürer” kenne ich nicht und 18 Uhr ist auch ganz schön früh, wenn man bis Mitternacht bleiben will. Auch “Livingstone” hat mich nicht gereizt, so dass wir erst den Einlass passierten, als die “H-Blockx” das zweite Lied anstimmten. Schnell jeder noch ein Bier von den leicht überforderten Thekenmädchen entgegen genommen und dann zuhören.

Einige der Lieder kannte ich von früher, andere nicht und manche Coverversionen bekannterer Stücke fand ich richtig gut. Allerdings merkte man, dass es noch – trotz bekanntem Namen – Vorband war. Auf dem Gelände tummelten sich noch überschaubare Menschenmengen und vertrieben sich die Zeit mit Essen und Trinken. Nachdem die H-Blockx mit dem Reportoire am Ende waren (oder die Zeit abgelaufen war) begann der Aufbau für “Jan Delay”. Und um kurz vor 22 Uhr begannen die Musiker mit dem Test der Instrumente. Da wurde es denn auch voller auf der Wiese direkt vor der Bühne.

Um 22 Uhr stürmte dann die ganze Truppe auf die Bühne und legte los. Hat mir sehr gut gefallen. In der Zeitung stand zwar, dass sich manche Leute gewünscht hätten, Jan hätte mehr gesungen und weniger geredet, aber gerade das fand ich super. Ein richtiger Entertainer – andere Liga wie Robbie Williams, aber schon die gleiche Sportart. Echt. Mit fortschreitender Stunde wurden auch die sturen Ostwestfalen lockerer und sogar ich habe ein bisschen mit den Füßen gewippt ;-)

Tolles Konzert bei dem ich den Eintritt nicht bereut habe. Auch wenn ich am Ende weder gerade stehen noch beschwerdefrei laufen konnte. Ich bin ganz offensichtlich ein alter Mann *g* Und das eigentliche Feruerwerk steht ja sogar noch aus …

Über

Ich schreibe hier über Fahrrad(politik), Politik an sich, Technik, unsere Familie und alles was mich sonst so bewegt.

6 Kommentare zu „Parklichter 2010: Jan Delay

  1. Ach, editieren kann man bei dir irgendwie nicht.

    Naja, also ich fand das Jan Delay ein sehr gutes Gesamtpaket abgeliefert hat.

    Die Stimme alleine wäre nicht überzeugend gewesen. Aber alles zusammen hat er eine super Show gemacht und das Feeling kam rüber.

    Deswegen habe ich mir auch den Auftritt vom Rock am Ring runtergeladen. Genau dieselbe Show.

    Möchtest du das haben?

  2. Hallo, wir waren auch dabei! Standen gaaaanz vorne in der ersten Reihe und fanden die Stimme alleine schon überzeugend!

  3. Fünftürer ist eine Bad Oeynhausener Combo, die vor einer Woche nen Bandcontest gewonnen haben und deswegen bei den Parklichtern teilnehmen durften.

    Wer Jan Delay gut findet, hätte die Band sicherlich auch gut gefunden (machen Rockmusik mit Funk-, Soul- und Hip Hop-Anteilen).

  4. Warum “Fünftürer” bei den Parklichtern aufgetreten sind, wusste ich auch. Und die Musikrichtung war ja auch nicht ausschlaggebend, sondern die frühe Uhrzeit.

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*